“anatomy of the melancholy” Emily Stewart & Violetta Parisini // Konzert

Zusammen präsentieren Emily Stewart und Violetta Parisini einen Abend mit einer destillierten Mischung ihrer beiden Welten: ein intimer Abend zwischen Melancholie, Verletzlichkeit, Liebe, und alles dazwischen.
Violetta Parisini: Stimme, Klavier
Emily Stewart: Stimme, Geige

Violetta Parisini : Nichts ist schöner, als sich in einem Kunstwerk wiederzufinden, sich verstanden zu fühlen. Die Lieder von Violetta Parisini machen genau das. Die hörbare Verletzlichkeit und gleichzeitige Lebensfreude erzeugen Resonanz, auch bei ihren Konzerten, die von einer unaufgeregten Emotionalität geprägt sind. Violetta Parisini teilt sowohl ihre Zweifel, als auch ihre Zuversicht mit uns, und wir erkennen uns darin wieder.
Seit ihrem Philosophie-Studium in den 00er-Jahren schreibt und singt Violetta Parisini, zuerst als singende DJ, später mehr und mehr als Songwriter ihrer eigenen Lieder. Im Jahr 2010 wurde ihr erstes Album „Giving You My Heart To Mend“ auf Universal Music veröffentlicht und in der österreichischen Medienlandschaft begeistert aufgenommen. Gemeinsam mit dem Produzenten und Songwriter Florian Cojocaru veröffentlichte sie zwei Jahre später auch ihr zweites Album, „Open Secrets“. Die Songs auf den zwei Alben bewegen sich zwischen Pop und Singer-Songwriter-Musik, und bleiben im Ohr – und im Herzen. Ihr neuestes Album „Alles Bleibt“ ist im Februar 2020 auf dem von ihr und dem Produzenten Sixtus Preiss gegründeten Label „Else Records“ veröffentlicht. Es ist erstmals in ihrer Muttersprache getextet. A propos: Violetta Parisini ist seit ihrem zweiten Album zwei mal Mutter geworden. Das Eltern-Werden stellt so manches Leben auf den Kopf, und auch für sie waren die letzten Jahre geprägt von ganz neuen Erfahrungen. Das Hadern mit gesellschaftlichen Erwartungen an Mütter. Die alles in den Schatten stellende Liebe zu einem Kind. Der Schmerz, den große Veränderungen manchmal mit sich bringen. Violetta Parisini thematisiert diese scheinbar widersprüchlichen Gefühle, sie haben nebeneinander gut Platz in einem Leben, das vielleicht verwirrend, aber ganz und gar lebenswert ist. Das wird in ihren Liedern manifest, mit liebevoller Selbstironie, und wir singen fröhlich mit, ein paar Tränen im Augenwinkel.

Emily Stewart : In London geboren und in Costa Rica aufgewachsen, lebt Emily Stewart inzwischen in Wien. Sie studierte klassische Musik, Jazz und Improvisation, und ihr Schaffen flicht all diese Einflüsse spielend zu einem großen Ganzen. Als Instrumentalistin hat ihre ungeheure Flexibilität und Sensibilität sie zu einer gefragten Musikerin gemacht, live wie auch im Studio. So ist sie mit diversen Jazz- und Popensembles sowohl auf Bühnen Europaweit als auch auf Tonband zu hören, u.a. mit Soap&Skin, Jan Lundgren, Belle and Sebastian, Wolfgang Puschnig, André Heller, Violetta Parisini, und Neuschnee. Als versierte Theatermusikerin tritt sie zudem häufig mit der amerikanischen Performancegruppe Saint Genet auf und ist regelmäßig in Produktionen im Wiener Burgtheater zu sehen.
Ihr erstes eigenes Album, The Anatomy of Melancholy veröffentlicht im März 2020 auf col legno music, ist eine völlig überzeugende Mischung aus Klassik, Jazz und Folk, dazu ein Schuss Improvisation plus Singersongwriter-Approach. Eine überragende musikalische Erzählung, inspiriert von dem 1621 erstmals veröffentlichten gleichnamigen Buch von Robert Burton: eine schier endlose Bewegung von Sehnsucht zu Melancholie und all den Tönen dazwischen.

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

Aug 08 2020

Uhrzeit

21:00

Preis

kostenfrei

Ort

Musikschule
Widmanngasse 13
Kategorie
Kulturhofkeller

Veranstalter

Kulturhofkeller
Phone
069911074783
E-Mail
office@kulturhofkeller.at
Website
http://kulturhofkeller.at

Nächstes Event

Keine Veranstaltung gefunden

Kommentare sind geschlossen.